Rebecca Scott: Premiere 'iTalk' in der ufaFabrik Berlin


'iTalk', eine Platypus Theater Produktion, inszeniert von Rebecca Scott, feiert am 07.10.2021 in der ufaFabrik Berlin Premiere.

Unterstützt vom Berliner Senat.


Lanny geht auf eine neue Highschool. Auf Grund des Lockdowns ist es schwierig, Freunde zu finden. Trost findet er beim Gitarre spielen.

In die gleiche Klasse geht Ros. Ros wird zu G. in sierem (Neopersonalpronomen) Online-Channel. G experimentiert mit Outfits, Stimme und teilt ihre Gedanken mit den Followern.

Bei einem zufälligen Treffen auf der Straße entdecken Ros und Lanny ein gemeinsames Interesse an Musik. Sie lernen sich über die sozialen Medien besser kennen. Lanny macht sich Sorgen um Ross Wohlbefinden und besucht Ros. Während einer Online-Schulstunde will ein Mitschüler mehr darüber wissen, was Ros und Lanny zusammen gemacht haben. Er unterstellt, dass die beiden Sex hatten. Gerüchte verbreiten sich. Ros fühlt sich verraten, beendet die Freundschaft mit Lanny und weiterhin mit ihrer eigenen Identität und dem mangelnden Bewusstsein der Menschen um sie herum zu kämpfen hat? Erst als Ros seine Entschuldigung nicht annehmen will, beginnt er über sein Verhalten nachzudenken und sucht Hilfe in einem Online-Kanal...

Die multimediale Inszenierung verbindet die Online- mit der Offline-Welt. "iTalk" thematisiert Fragen zu Rasse, Geschlecht und White Fragility und zeigt wie junge Menschen, in der Auseinandersetzung mit sich und anderen viel über sich lernen und ihre Identität entwickeln.