WHY DON'T YOU SAY SOMETHING ?

Ein mittellanger Spielfilm, inspiriert von Strindbergs 'The Stronger'

Status: Derzeit in Postproduktion. 

1/6

Eine Frau in der Krise. Schwanger mit ihrem dritten Kind. Sie fühlt sich von ihrem Mann distanziert und hat seit einem Jahr nicht mehr mit ihrer besten Freundin gesprochen. Aber warum? Warum verhalten sie sich so seltsam? Ein Film über Kopfkino vor einer Konfrontation. 

Monstress Mess, hat ihre Theaterproduktion in einen Film umgewandelt. Ausschließlich mit Frauen in kreativen Führungspositionen und mit Unterstützung der queeren Bar Tipsy Bear in Prenzlauer Berg.

'The Stronger' wäre die Debüt Produktion unseres neu gegründeten Theaterkollektivs Monstress Mess gewesen. Die Premiere wurde für Mai 2020 in der Brotfabrik Berlin bestätigt. Die Premiere musste abgesagt werden und konnte nicht stattfinden. Um aktiv zu bleiben, haben wir unser Theaterkonzept in einen mittellangen Film umgeschrieben.

Der Film soll unsere Arbeit dokumentieren und für die Öffentlichkeit sichtbar machen. Die Pandemie ermutigt uns, andere Medien zu erkunden und zu nutzen. Der Spagat vom Theater zum Film ist für uns eine große Herausforderung, der wir uns mit Mut und Neugier stellen – wir können und wollen nicht stillsitzen. Es ist uns wichtig, aktiv zu bleiben, denn unser Theaterkollektiv hat eine Stimme, die gehört werden sollte.

Finanziert wurde der Film mit Geldern aus der Crowdfunding-Kampagne „The Stronger: Psychological Porn“, die wir im Februar 2020 gestartet haben. Gedreht wurde Mitte April 2021 unter strengen Corona-Maßnahmen. Der Film befindet sich derzeit in der Postproduktion.

Regie und Konzept: Rebecca Scott

Schauspiel:

Lucie Aron, Judith Shoemaker und Anton Pohle

DoP: Julia Patey

Produzentin: Lucie Aron

Produktionsleiterin: Judith Shoemaker

Line-Produzentin: Carolin Ott

Sound: Aude Langlois

Bühnenbild: Marjan Boukes

Kostüme: Laure Tinette

Oberbeleuchter und 1. AD: Florian Bartholomai

AD/PA: Armin Moallem